Edit: 1. September 2015
Von: Hartmut Plicht

Besoldungserhöhung vom Senat beschlossen

​Der Hamburger Senat hat am 25. August 2015 beschlossen, den TV-L Tarifabschluss vom 28. März 2015 auf die Beamtinnen und Beamten der FHH zu übernehmen. Dies geschieht weitestgehend (Versorgungsabschlag o.ä.) zeit- und inhaltsgleich. Die Umsetzung dieses Senatsbeschlusses durch die Bürgerschaft steht noch aus. Es kann demzufolge auch noch kein Zeitpunkt abgeschätzt werden, wann die höheren Bezüge zuzüglich der Nachzahlung (Erhöhungszeitpunkt 1. März) erfolgen wird.

Näheres (nur im Intranet) http://fhhportal.stadt.hamburg.de/websites/1002/aktuelles/Seiten/Senat-beschließt-Besoldungserhoehung.aspx

Zum Nachlesen: Wesentlicher Inhalt des Tarifabschlusses

Kommentar schreiben


Edit: 29. März 2015
Von: Hartmut Plicht

Der Tarifabschluss

Erhöhung der Tabellenentgelte des TV-L

Die Tabellenentgelte (einschließlich der Beträge aus einer individuellen Zwischen- oder Endstufe sowie der Tabellenwerte für die Entgeltgruppen 2 Ü, 13 Ü und 15 Ü) werden wie folgt erhöht:
a) ab 1. März 2015 um 2,1 % und
b) ab 1. März 2016 um weitere 2,3 %, mindestens aber 75 Euro.

In der dbb aktuell Nr. 12 werden die Ergebnisse allgemeinverständlich dargestellt.
Genaueres könnt ihr in den nachstehenden Verhandlungsunterlagen nachlesen

Landesbeschäftigte (Erhöhung der Tabellenentgelte, Justizvollzug usw.)
Zusatzversorgung (Achtung: Hamburg gehört nicht der VBL an!)
Lehrkräfte

(Nachtrag vom 30.03.2015)
Jetzt kann ich die Gehaltstabellen für die Jahre 2015 und 2016 mit den eingearbeiteten Erhöhungsbeträgen nachreichen, die allerdings noch unter dem Vorbehalt einer endgültigen Redaktionsabstimmung stehen. Ihr könnt daraus eure Tabellenentgelte in den einzelnen Entgeltgruppen sowie die Erhöhungsbeträge ersehen.

(Anmerkung: Die DJG unterrichtet euch aktuell und umfassend. Leider kann keine Gewähr für die Inhalte übernommen werden, da in den derzeit verfügbaren Schriftstücken unter Umständen lediglich ein Verhandlungsstand festgeschrieben wurde. So wird beispielsweise der zusätzliche Urlaubstag für Auszubildende noch nicht aufgeführt.)

 

Kommentar schreiben oder lesen (1 Kommentar)


Edit: 19. März 2015
Von: Hartmut Plicht

Sievekingplatz: Warnstreik und Demo !!!

Für den 26. März 2015 sind alle Tarifbeschäftigten im Landesdienst der Freien und Hansestadt Hamburg sowie in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Die DJG Hamburg ist dabei! (Zum Streikaufruf des dbb)

Diesmal haben wir ein Heimspiel, denn die Demonstrationsroute führt vom Millerntorplatz zum Rathaus direkt am

Sievekingsplatz und Gorch-Fock-Wall

entlang! Für die bei den Innenstadtgerichten und Staatsanwaltschaften tätigen Beamten ohne Streikrecht bedeutet dies, dass der Demonstrationszug mehr oder weniger an ihrem Büro vorbeikommt (Routenskizze) und sie sich dann der Demonstration anschließen können. (z.B. Mittagspause nehmen!)

Für alle die von Anfang an teilnehmen können (Streikende und dienstfreie Beamte):

Wir treffen uns am 26.03.2015 ab 11:00 Uhr
Helgoländer Allee / Millerntorplatz in 20459 Hamburg

 

 

Kommentar schreiben


Edit: 18. März 2015
Von: Hartmut Plicht

Tarifverhandlungen: Auch dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Auch in der dritten Verhandlungsrunde der Tarifverhandlungen, die gestern beendet wurde, legten die öffentlichen Arbeitgeber (Tarifgemeinschaft deutscher Länder) kein Angebot vor. Die Bundesländer scheinen sich innerhalb ihrer eigenen Tarifgemeinschaft derart uneinig zu sein, dass sie offensichtlich untereinander keine Abstimmung erzielen können. Es liegt also nicht an der Forderung der Gewerkschaften, dass sich die Arbeitgeber in eine Sackgasse manövriert haben. Überdies hätten sich die Bundesländer bereits vor den Tarifverhandlungen abstimmen können. Das dies alles nicht geschehen ist, wirft ein äußert schlechtes Licht auf die verhandelnden Landesregierungen.

Näheres zur ergebnislosen Vertagung der Tarifverhandlungen könnt ihr hier lesen.

Zur teilweisen Ehrenrettung der Vertreter des Landes Hamburg kann lediglich angeführt werden, dass die Rolle des „Oberbremsers“ von Nordrhein-Westfalen übernommen worden sein soll (siehe hier unter der Überschrift „Problembereich Entgelterhöhung“). Aber auch beim Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite aus Sachsen-Anhalt besteht der Eindruck, seinen „Laden“ nicht in den Griff zu bekommen. (dbb hh info 08 2015)

Für uns bedeutet dieses NICHT-Ergebnis, dass wir uns sicherlich noch öfter sehen werden, nämlich bei den nunmehr erforderlich werdenden weiteren Demonstrationen, Aktionen usw. Da das Wetter inzwischen schöner geworden ist, freue ich mich, euch alsbald zur Hauptverkehrszeit an der Alster, vor dem Hauptbahnhof, dem Rathaus, der Finanzbehörde o.ä. wiederzusehen. Nähere Informationen werden euch wie üblich übermittelt.

Es bleibt zugunsten der betroffenen Bürger zu hoffen, dass nicht nur Schulen und Kitas streikbedingt geschlossen bleiben, sondern dass Hafen, Flughafen und Autobahnen nicht auch noch in Streikmaßnahmen einbezogen werden müssen. Aber das liegt in der Hand der Tarifgemeinschaft deutscher Länder.

Kommentar schreiben


Edit: 27. Februar 2015
Von: Hartmut Plicht

Tarifverhandlungen: Auch zweite Verhandlungsrunde ergebnislos

Auch die zweite Verhandlungsrunde blieb ohne einen Abschluss. Die Schuldfrage braucht nicht gestellt zu werden, da sie sehr einfach zu beantworten ist. Die Arbeitgeberseite der Tarifgemeinschaft deutscher Länder hat auch dieses Mal kein werthaltiges Angebot vorgelegt. Der Verhandlungsführer des dbb, Willi Russ, vermochte deshalb nach dem jetzigen Verhandlungsstand keine Kompromisslinie zu erkennen.
(Zum Bericht –  Auf Seite 1 unten links sind zahlreiche Mitglieder der DJG zu sehen.)

Der dbb Landeschef Rudolf Klüver sieht in der Verweigerungshaltung der Arbeitgeber das Startzeichen für einen landesweiten Warnstreik in Hamburg.
Die DJG wird hierüber beraten und informieren.

P.S. Kommt zur Demonstration am 10. März – Hbf. -> Rathaus (Näheres hier)

 

Kommentar schreiben


« Neuere ArtikelÄltere Artikel »

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Kein „Mindestlohn“ für Staatsdiener
  2. Ukrainekrieg beeinträchtigt Justiz – Fahrt- und Energiekosten für geringverdienende Justizbeschäftigte nicht bezahlbar
  3. Fortgang der Eingruppierungsklagen (II)
  4. Coronaprämie für Beamte kommt mit März-Bezügen
  5. Tarifeinigungspapier und Corona-Sonderzahlung
  6. Entgelttabelle ab Dezember 2022
  7. Tarifeinigung – in Zeiten wie diesen …
  8. Justiz braucht Rettungsschirm
  9. AUFRUF zum WARNSTREIK
  10. Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung
  11. Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“
  12. DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !
  13. Tarifaktion der DJG Hamburg vor OLG
  14. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  15. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  16. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  17. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  18. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  19. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  20. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor