Edit: 20. September 2010
Von: Hartmut Plicht

Justizsenator auf richtigem Kurs – bravo !!!

Er will das Sparen nicht mehr mitmachen, weil einfach nichts mehr gespart werden kann. Der Hamburger Justizsenator Dr. Till Steffen hat deutlich gemacht, dass bei der Justiz nichts mehr zu holen ist. Die Überschrift der Welt-online vom 18. September 2010 lautet:

Justizbehörde boykottiert Sparvorgaben des Finanzsenators

Justizsenator Steffen hat damit erkannt, was die Stunde in der ohnehin kurz vor dem Zusammenbruch stehenden Justiz geschlagen hat. Eine Kernforderung der Deutschen Justiz-Gewerkschaft war stets die Entlastung von Aufgaben. Diese Forderung hat sich Senator Steffen jetzt offenbar zu eigen gemacht.

Hintergrundproblem ist, dass die meisten ausgabenträchtigen Ausgaben nicht durch die Justiz hervorgerufen werden, sondern dort aufgrund bundesgesetzlicher Vorschriften nur gebucht werden. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Prozeßkostenhilfe (früher: Armenrecht), Pflichtverteidiger und Opferanwälte. Aber auch unter Einrechnung dieser durchlaufenden Posten, beträgt der Anteil der Justiz nur 2,9 % des Gesamthaushaltes! Da darf doch die Frage erlaubt sein: Was ist dem Senat eine schnelle und qualitativ brauchbare Rechtsgewährung wert?


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  2. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor
  3. Transporttaschen für die Mobile Einsatztruppe
  4. Justiz: Was steht im Koalitionsvertrag?
  5. Hamburg hat gewählt….
  6. DJG bei Bundesjustizministerin
  7. Beihilfe –> Wichtige Änderungen
  8. DJG Ausfahrt vom 3. November 2019
  9. Entgelt- und Besoldungstabellen
  10. Gehaltsanpassung kommt zum Oktober
  11. Tarifrunde 2019 abgeschlossen??? Denkste!
  12. EuGH und Arbeitszeiterfassung
  13. Entgelttabellen 2019 + 2020 + 2021
  14. Tarifergebnis als Übersicht
  15. Tarifeinigung: 8 % Gesamtvolumen
  16. Warnstreik Montag, 25.02.2019 – DJG-Treff: 9.30 Uhr Davidswache/Reeperbahn
  17. DJG Warnstreik im NDR-Fernsehen
  18. Forderung 6 %, mindestens 200 Euro
  19. Bundesgewerkschaftstag der DJG
  20. Mitglieder der DJG-Hamburg spenden für Kinder-Hospitz „Sternenbrücke“