Edit: 20. August 2010
Von: Hartmut Plicht

Häusliches Arbeitszimmer: BVerfG erklärt SteueränderungsG 2007 für verfassungswidrig

Durch das Steueränderungsgesetz 2007 war es nur noch in wenigen Ausnahmefällen möglich, ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich abzusetzen. Zwar sind die Hürden noch immer recht hoch, wenn entsprechende Aufwendungen steuerlich geltend gemacht werden, da die früheren Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 1996 Bestand hatten. Die für das Steueränderungsgesetz 2007 verantwortlichen Politiker können jetzt jedoch beim Bundesverfassungsgericht nachlesen, was DJG und dbb schon immer gesagt haben: „Eine für Arbeitnehmer faktisch vollständige Streichung ist systemwidrig.“‚

– Das Informationsschreiben des dbb finden Sie hier.
– Näheres ergibt sich auch aus der Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts .
– Hier finden Sie das vollständige Urteil.


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Kein „Mindestlohn“ für Staatsdiener
  2. Ukrainekrieg beeinträchtigt Justiz – Fahrt- und Energiekosten für geringverdienende Justizbeschäftigte nicht bezahlbar
  3. Fortgang der Eingruppierungsklagen (II)
  4. Coronaprämie für Beamte kommt mit März-Bezügen
  5. Tarifeinigungspapier und Corona-Sonderzahlung
  6. Entgelttabelle ab Dezember 2022
  7. Tarifeinigung – in Zeiten wie diesen …
  8. Justiz braucht Rettungsschirm
  9. AUFRUF zum WARNSTREIK
  10. Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung
  11. Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“
  12. DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !
  13. Tarifaktion der DJG Hamburg vor OLG
  14. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  15. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  16. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  17. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  18. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  19. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  20. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor