Edit: 27. März 2018
Von: Hartmut Plicht

Tarifverträge und Entgeltordnung jetzt online aufrufen

Die für unsere Tarifbeschäftigten wichtigen arbeitsrechtlichen Grundlagen könnt ihr jetzt hier online nachlesen. Auf der Seite findet ihr im unteren Absatz „Tarifvertrag der Länder (TV-L)“ die Auswahlen
TV-L Allgemeiner Teil (2017-2018)
TV-L Anlagen und Entgeltordnung (2017-2018)

Der allgemeine Teil regelt die grundsätzlichen Arbeitsbedingungen wie Probezeit, Eingruppierung, Stufenzuordnung, Urlaub  usw.
Die Entgeltordnung legt fest, in welche Entgeltgruppe man aufgrund welcher Tätigkeitsmerkmale eingruppiert ist und in den Anlagen steht, was dann in EURO und Cent gezahlt wird. Für die meisten von euch gilt derzeit die unter Anlage B aufgeführte Tabelle „gültig vom 1. Januar 2018 bis 30. September 2018“, die ihr auf Seite 381 findet.
Der Überleitungstarifvertrag mit Anlagen dürfte aufgrund der oftmals weitgehend erfolgten Überleitung nur für ehemalige BAT-Beschäftigte hinsichtlich der Besitzstandsregelungen (inkl. Strukturausgleiche) von Bedeutung sein.


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  2. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  3. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor
  4. Transporttaschen für die Mobile Einsatztruppe
  5. Justiz: Was steht im Koalitionsvertrag?
  6. Hamburg hat gewählt….
  7. DJG bei Bundesjustizministerin
  8. Beihilfe –> Wichtige Änderungen
  9. DJG Ausfahrt vom 3. November 2019
  10. Entgelt- und Besoldungstabellen
  11. Gehaltsanpassung kommt zum Oktober
  12. Tarifrunde 2019 abgeschlossen??? Denkste!
  13. EuGH und Arbeitszeiterfassung
  14. Entgelttabellen 2019 + 2020 + 2021
  15. Tarifergebnis als Übersicht
  16. Tarifeinigung: 8 % Gesamtvolumen
  17. Warnstreik Montag, 25.02.2019 – DJG-Treff: 9.30 Uhr Davidswache/Reeperbahn
  18. DJG Warnstreik im NDR-Fernsehen
  19. Forderung 6 %, mindestens 200 Euro
  20. Bundesgewerkschaftstag der DJG