Edit: 27. Februar 2015
Von: Hartmut Plicht

Tarifverhandlungen: Auch zweite Verhandlungsrunde ergebnislos

Auch die zweite Verhandlungsrunde blieb ohne einen Abschluss. Die Schuldfrage braucht nicht gestellt zu werden, da sie sehr einfach zu beantworten ist. Die Arbeitgeberseite der Tarifgemeinschaft deutscher Länder hat auch dieses Mal kein werthaltiges Angebot vorgelegt. Der Verhandlungsführer des dbb, Willi Russ, vermochte deshalb nach dem jetzigen Verhandlungsstand keine Kompromisslinie zu erkennen.
(Zum Bericht –  Auf Seite 1 unten links sind zahlreiche Mitglieder der DJG zu sehen.)

Der dbb Landeschef Rudolf Klüver sieht in der Verweigerungshaltung der Arbeitgeber das Startzeichen für einen landesweiten Warnstreik in Hamburg.
Die DJG wird hierüber beraten und informieren.

P.S. Kommt zur Demonstration am 10. März – Hbf. -> Rathaus (Näheres hier)

 


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Kein „Mindestlohn“ für Staatsdiener
  2. Ukrainekrieg beeinträchtigt Justiz – Fahrt- und Energiekosten für geringverdienende Justizbeschäftigte nicht bezahlbar
  3. Fortgang der Eingruppierungsklagen (II)
  4. Coronaprämie für Beamte kommt mit März-Bezügen
  5. Tarifeinigungspapier und Corona-Sonderzahlung
  6. Entgelttabelle ab Dezember 2022
  7. Tarifeinigung – in Zeiten wie diesen …
  8. Justiz braucht Rettungsschirm
  9. AUFRUF zum WARNSTREIK
  10. Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung
  11. Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“
  12. DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !
  13. Tarifaktion der DJG Hamburg vor OLG
  14. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  15. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  16. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  17. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  18. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  19. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  20. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor