Edit: 16. August 2013
Von: Hartmut Plicht

Gehaltsanpassung: Mühlen des Senats mahlen langsam – aber sie mahlen !

Ein altes Sprichwort lautet:

Gut Ding hat Weile.

Dies trifft offensichtlich auch auf die den Beamten versprochene Gleichstellung mit dem Tarifabschluss der Angestellen zu. Nur: Es daueeeeerrrrt
Immerhin hat der Senat am Montag (12. August  2013) beschlossen, einen entsprechenden Gesetzentwurf in die Bürgerschaft einzubringen. Während bei Angestellten ein Vertrag (Tarifabschluss) ausreicht, wird bei Veränderungen im Beamtenbereich stets ein Gesetz oder zumindest eine Verordnung notwendig. Es muss also noch die weitere Hürde einer mehrheitlichen Zustimmung der Bürgerschaft genommen werden, die sich damit wahrscheinlich im September befassen wird. Sodann wird eine Auszahlung mit den Novemberbezügen angestrebt. Siehe hierzu die Mitteilung im Personalportal (Nur im Intranet der FHH erreichbar)


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Kein „Mindestlohn“ für Staatsdiener
  2. Ukrainekrieg beeinträchtigt Justiz – Fahrt- und Energiekosten für geringverdienende Justizbeschäftigte nicht bezahlbar
  3. Fortgang der Eingruppierungsklagen (II)
  4. Coronaprämie für Beamte kommt mit März-Bezügen
  5. Tarifeinigungspapier und Corona-Sonderzahlung
  6. Entgelttabelle ab Dezember 2022
  7. Tarifeinigung – in Zeiten wie diesen …
  8. Justiz braucht Rettungsschirm
  9. AUFRUF zum WARNSTREIK
  10. Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung
  11. Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“
  12. DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !
  13. Tarifaktion der DJG Hamburg vor OLG
  14. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  15. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  16. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  17. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  18. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  19. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  20. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor