Edit: 27. August 2012
Von: Hartmut Plicht

Wer möchte 123% Gehalt und Ruhestand mit 55 Jahren? Wer bekommt es?

Eines sollte klar sein. Wer gute Arbeit leistet, soll auch zumindest so bezahlt werden, dass er ohne Nebenjobs über die Runden kommt. Wer Verantwortung trägt, darf auch gerne etwas besser verdienen. Wieviel dies sein darf, war Gegenstand einer Anhörung im Verfassungs- und Bezirksausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft.

Hintergrund ist die Besoldung der Senatsmitglieder mit 123% der Besoldungsgruppe B 11 (Laut Besoldungstabelle betragen 100% Grundgehalt 11.417,35 EUR) sowie Höhe und Dauer der Übergangsgelder von ausscheidenden Staatsräten. Gleichfalls wurde die derzeit geltende Ruhegehalts-Altersgrenze von 55 Jahren thematisiert. Näheres ist der anliegenden Darstellung zu entnehmen.

Es wäre doch schön, wenn wir nur ein ganz kleines Bisschen gleich behandelt werden würden. So könnte man beispielsweise an die Wiedereinführung der Altersteilzeit denken oder die teuren Lebensverhältnisse in Hamburg wieder mit einem Ortszuschlag bedenken.


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  2. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  3. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor
  4. Transporttaschen für die Mobile Einsatztruppe
  5. Justiz: Was steht im Koalitionsvertrag?
  6. Hamburg hat gewählt….
  7. DJG bei Bundesjustizministerin
  8. Beihilfe –> Wichtige Änderungen
  9. DJG Ausfahrt vom 3. November 2019
  10. Entgelt- und Besoldungstabellen
  11. Gehaltsanpassung kommt zum Oktober
  12. Tarifrunde 2019 abgeschlossen??? Denkste!
  13. EuGH und Arbeitszeiterfassung
  14. Entgelttabellen 2019 + 2020 + 2021
  15. Tarifergebnis als Übersicht
  16. Tarifeinigung: 8 % Gesamtvolumen
  17. Warnstreik Montag, 25.02.2019 – DJG-Treff: 9.30 Uhr Davidswache/Reeperbahn
  18. DJG Warnstreik im NDR-Fernsehen
  19. Forderung 6 %, mindestens 200 Euro
  20. Bundesgewerkschaftstag der DJG