Edit: 14. Februar 2012
Von: Hartmut Plicht

Bundesverfassungsgericht: W 2-Besoldung ist verfassungswidrig

Heute hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) ein Urteil zur Beamtenbesoldung verkündet. Gerügt war die zu geringe Alimentation (Bezahlung) eines Professors der Besoldungsgruppe W 2. Auch wenn es hier nur um einen Einzelfall ging, ist dieses Urteil ein Schritt in die richtige Richtung, die der übrigen wirtschaftlichen Entwicklung hinterherhinkende Beamtenbesoldung insgesamt auf den Prüfstand zu stellen.

Bemerkenswert ist, dass das Urteil mit großer Mehrheit (Stimmenverhältnis 6:1) der Verfassungsrichter getroffen worden ist. [Überarbeitet am 14.02.2012] Leider liegen die schriftlichen Urteilsgründe nicht vor. Es bleibt zu hoffen, dass diese weitere Ausführungen für die übrige Beamtenbesoldung enthalten. Hier geht es zur Pressemitteilung des BVerfG.

Nunmehr liegt das vollständige Urteil vor.


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Tarifeinigungspapier und Corona-Sonderzahlung
  2. Entgelttabelle ab Dezember 2022
  3. Tarifeinigung – in Zeiten wie diesen …
  4. Justiz braucht Rettungsschirm
  5. AUFRUF zum WARNSTREIK
  6. Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung
  7. Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“
  8. DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !
  9. Tarifaktion der DJG Hamburg vor OLG
  10. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  11. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  12. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  13. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  14. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  15. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  16. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor
  17. Transporttaschen für die Mobile Einsatztruppe
  18. Justiz: Was steht im Koalitionsvertrag?
  19. Hamburg hat gewählt….
  20. DJG bei Bundesjustizministerin