Edit: 16. November 2011
Von: Hartmut Plicht

60 Jahre Deutscher Frauenrat – Die DJG Hamburg gratuliert

Gleichstellung ist ein Thema, welches vermutlich nie beendet werden kann, sondern stets erfordert, dass daran gearbeitet wird. Seit nunmehr über 60 Jahren haben sich über 50 Frauenverbände zusammengeschlossen. In diesen Jahren ist es insbesondere in der Erwerbssituation und im Berufsleben von Frauen zu entscheidenden Veränderungen gekommen. Auch wenn im öffentlichen Dienst zwischen den Geschlechtern keine Unterschiede in den Gehalts- und Besoldungstabellen festzustellen sind, ist der Gleichstellungsgedanke auch in der Justiz stets weiter zu verfolgen. Dabei muss beispielsweise sowohl dem Anteil von Frauen in Führungspositionen als auch dem Anteil von Männern in Servicebereichen ein besonderes Augenmerk zukommen.
Zum Bericht über die Jubiläumsfeier des Deutschen Frauenrates.


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Kein „Mindestlohn“ für Staatsdiener
  2. Ukrainekrieg beeinträchtigt Justiz – Fahrt- und Energiekosten für geringverdienende Justizbeschäftigte nicht bezahlbar
  3. Fortgang der Eingruppierungsklagen (II)
  4. Coronaprämie für Beamte kommt mit März-Bezügen
  5. Tarifeinigungspapier und Corona-Sonderzahlung
  6. Entgelttabelle ab Dezember 2022
  7. Tarifeinigung – in Zeiten wie diesen …
  8. Justiz braucht Rettungsschirm
  9. AUFRUF zum WARNSTREIK
  10. Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung
  11. Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“
  12. DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !
  13. Tarifaktion der DJG Hamburg vor OLG
  14. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  15. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  16. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  17. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  18. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  19. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  20. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor