Edit: 10. November 2011
Von: Hartmut Plicht

Versorgungsanpassung: Nicht leicht zu erklären!

Leider lassen sich die Veränderungen im Versorgungsrecht nur sehr schwierig darstellen. Dies liegt daran, dass der Gesetzgeber davon abgewichen ist, die Versorgung an die Tabellengehälter der aktiven Beamten zu binden. Diese von uns ohnehin als völlig falsch zu bezeichnende gesetzgeberische Entscheidung rächt sich in einer für „Normalbürger“ absolut unverständlichen Gesetzestechnik. Letztlich kann mit guten Gründen bezweifelt werden, ob die getroffenen Regelungen zur Versorgung rechtlich gehalten werden können. Die DJG wird insoweit den Ausgang von in Zusammenarbeit mit dem dbb anzustrengenden Musterklageverfahren sorgsam beobachten.

Trotz allen, können wir euch hier eine Darstellung der komplizierten Versorgungsrechtslage anbieten. Es ist allerdings ganze „schwere Kost“, geht aber nicht einfacher. Dies ist allein Verschulden von Senat und Bürgerschaft, die den Regelungsvorschlägen der Gewerkschaften nicht gefolgt sind. Wäre dies geschehen, hätten es alle einfacher.


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  2. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  3. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor
  4. Transporttaschen für die Mobile Einsatztruppe
  5. Justiz: Was steht im Koalitionsvertrag?
  6. Hamburg hat gewählt….
  7. DJG bei Bundesjustizministerin
  8. Beihilfe –> Wichtige Änderungen
  9. DJG Ausfahrt vom 3. November 2019
  10. Entgelt- und Besoldungstabellen
  11. Gehaltsanpassung kommt zum Oktober
  12. Tarifrunde 2019 abgeschlossen??? Denkste!
  13. EuGH und Arbeitszeiterfassung
  14. Entgelttabellen 2019 + 2020 + 2021
  15. Tarifergebnis als Übersicht
  16. Tarifeinigung: 8 % Gesamtvolumen
  17. Warnstreik Montag, 25.02.2019 – DJG-Treff: 9.30 Uhr Davidswache/Reeperbahn
  18. DJG Warnstreik im NDR-Fernsehen
  19. Forderung 6 %, mindestens 200 Euro
  20. Bundesgewerkschaftstag der DJG