Edit: 1. Juni 2011
Von: Hartmut Plicht

Personalrätekonferenz: „Tritt des Senats gegen Wehrlose“

Auf der diesjährigen Personalrätekonferenz des dbb hamburg ging es hoch her, als Senator Neumann versuchte, die anwesenden Personalräte von der Notwendigkeit der vorgesehenen Kürzung/Streichung der Sonderzuwendung zu überzeugen. Die Anwesenden empfanden die Kürzung bzw. Streichung ihrer Bezüge angesichts der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung und im Vergleich zu den übrigen Abschlüssen in Industrie und Handel als „zutiefst ungerecht“.

Insbesondere das Vorgehen gegenüber den Versorgungsempfängern, denen die zugesicherten und erwarteten Bezüge zum Teil völlig gestrichen werden sollen, wurde als „Tritt gegen Wehrlose“ empfunden. So kann man mit Ruheständlern nicht umgehen!

Die info des dbb hamburg berichtet über die weiteren Tagungsinhalte. Unter anderem stellte der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Andreas Dressel die Inhalte eines neuen Mitbestimmungsgesetzes für Hamburg vor.


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  2. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  3. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  4. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  5. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  6. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  7. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor
  8. Transporttaschen für die Mobile Einsatztruppe
  9. Justiz: Was steht im Koalitionsvertrag?
  10. Hamburg hat gewählt….
  11. DJG bei Bundesjustizministerin
  12. Beihilfe –> Wichtige Änderungen
  13. DJG Ausfahrt vom 3. November 2019
  14. Entgelt- und Besoldungstabellen
  15. Gehaltsanpassung kommt zum Oktober
  16. Tarifrunde 2019 abgeschlossen??? Denkste!
  17. EuGH und Arbeitszeiterfassung
  18. Entgelttabellen 2019 + 2020 + 2021
  19. Tarifergebnis als Übersicht
  20. Tarifeinigung: 8 % Gesamtvolumen