Edit: 20. Mai 2011
Von: Hartmut Plicht

Gewerkschaften apellieren an SPD-Verantwortliche

am kommenden Wochenende findet die Klausurtagung der SPD-Fraktion und des SPD-Landesvorstandes in Boltenhagen statt. Die Gewerkschaften haben dies zum Anlass genommen, den Politikern die Tatsachen zu „Weihnachtsgeld“ und Einnahmesituation noch einmal aufzuzeigen und Loyalität der Politiker gegenüber den Beamten einzufordern. Immerhin sind zusätzliche Steuereinnahmen von mehr als 500 Millionen EUR zu erwarten, die Einschnitte, Kürzungen oder sogar Streichungen bei den Gehältern der Beamten als Verhöhnung erscheinen lassen.

Auch wird dargelegt, dass das „Weihnachtsgeld“ kein verzichtbares Privileg darstellt. Das im Jahr 2010 durchschnittlich an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (also nicht an Beamte) in Hamburg gezahlte „Weihnachtsgeld“ betrug 4.836 EUR (!!!). Diesen Betrag wird kaum ein Beamter erhalten. Auch hier ist die Besoldung der Beamten unterdurchschnittlich.

Hier zum Schreiben im Wortlaut


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Kein „Mindestlohn“ für Staatsdiener
  2. Ukrainekrieg beeinträchtigt Justiz – Fahrt- und Energiekosten für geringverdienende Justizbeschäftigte nicht bezahlbar
  3. Fortgang der Eingruppierungsklagen (II)
  4. Coronaprämie für Beamte kommt mit März-Bezügen
  5. Tarifeinigungspapier und Corona-Sonderzahlung
  6. Entgelttabelle ab Dezember 2022
  7. Tarifeinigung – in Zeiten wie diesen …
  8. Justiz braucht Rettungsschirm
  9. AUFRUF zum WARNSTREIK
  10. Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung
  11. Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“
  12. DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !
  13. Tarifaktion der DJG Hamburg vor OLG
  14. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  15. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  16. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  17. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  18. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  19. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  20. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor