Edit: 25. März 2011
Von: Hartmut Plicht

DJG mahnt Bürgermeister Scholz zur Übernahme des Tarifabschlusses

Nachdem bekannt wurde, dass auch in Schleswig-Holstein der Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes der Länder für die Beamten und Versorgungsempfänger übernommen werden soll, hat sich die  DJG  Hamburg an den Ersten Bürgermeister gewendet. Die zentrale Forderung lautet:

 Einige Landesregierungen haben bereits in der vergangenen Woche die zeit- und inhaltsgleiche Übernahme des Tarifabschlusses für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder auf den Beamtenbereich zugesagt. Die bisherige enge Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern Hamburg und Schleswig-Holstein hat die Erwartung der Mitglieder der Deutschen Justiz-Gewerkschaft weiter bestärkt, dass dieser Tarifabschluss, ebenso wie ebenfalls in Schleswig-Holstein bereits angekündigt, auch für die Hamburger Beamten und Versorgungsempfänger zeit- und inhaltsgleich übernommen werden wird.

Zum vollständigen Brief


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Kein „Mindestlohn“ für Staatsdiener
  2. Ukrainekrieg beeinträchtigt Justiz – Fahrt- und Energiekosten für geringverdienende Justizbeschäftigte nicht bezahlbar
  3. Fortgang der Eingruppierungsklagen (II)
  4. Coronaprämie für Beamte kommt mit März-Bezügen
  5. Tarifeinigungspapier und Corona-Sonderzahlung
  6. Entgelttabelle ab Dezember 2022
  7. Tarifeinigung – in Zeiten wie diesen …
  8. Justiz braucht Rettungsschirm
  9. AUFRUF zum WARNSTREIK
  10. Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung
  11. Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“
  12. DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !
  13. Tarifaktion der DJG Hamburg vor OLG
  14. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  15. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  16. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  17. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  18. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  19. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  20. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor