Edit: 22. Dezember 2010
Von: Hartmut Plicht

Berufsspezifische Tage

Vielen Bürgern ist nicht klar, wie vielfältig die Tätigkeiten der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes aussehen und was für uns alle geleistet wird. Meistens merkt man erst, wenn etwas nicht klappt, weil keiner mehr da ist, der die Tätigkeit ausführt.
– Wer räumt eigentlich den Schnee von der Straße, wer bessert Schlaglöcher aus?
– Wer flickt mich zusammen, wenn ich einen Unfall hatte und pflegt mich danach?
– Eine neue CD mit den Daten von Steuerbetrügern ist da, wer kassiert das Geld ein?

Dies sind nur einige Fragen. Um zumindest ausschnitte aufzuzeigen, wo öffentlich Beschäftigte überall tätig sind und was sie für uns alle leisten, werden im Rahmen der Einkommensrunde 2011 „Berufsspezifische Tage“ durchgeführt.

Näheres kann der Mitteilung der dbb Tarifunion (193 kB) entnommen werden.


Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Hinweis: Die Email-Adresse wird nicht angezeigt!

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Kein „Mindestlohn“ für Staatsdiener
  2. Ukrainekrieg beeinträchtigt Justiz – Fahrt- und Energiekosten für geringverdienende Justizbeschäftigte nicht bezahlbar
  3. Fortgang der Eingruppierungsklagen (II)
  4. Coronaprämie für Beamte kommt mit März-Bezügen
  5. Tarifeinigungspapier und Corona-Sonderzahlung
  6. Entgelttabelle ab Dezember 2022
  7. Tarifeinigung – in Zeiten wie diesen …
  8. Justiz braucht Rettungsschirm
  9. AUFRUF zum WARNSTREIK
  10. Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung
  11. Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“
  12. DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !
  13. Tarifaktion der DJG Hamburg vor OLG
  14. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  15. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  16. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  17. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  18. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  19. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  20. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor