Edit: 18. November 2021
Von: Hartmut Plicht

Justiz braucht Rettungsschirm

Die DJG Hamburg hat sich erfolgreich an den dbb-Streikmaßnahmen vom 16. November 2021 (siehe unseren Streikaufruf) beteiligt.

 

 

So sieht es aus, wenn sich die DJG Hamburg an Streikmaßnahmen beteiligt! Die dbb Gewerkschaften waren Richtung Personalamt der Stadt Hamburg marschiert, um dort ihre Forderungen zu bekräftigen. Die Sache war klar. Nicht nur die Justiz, sondern der gesamte öffentliche Dienst benötigt dringend einen Rettungsschirm, zumal unsere Forderungen angesichts der treibenden Inflation auch von der Arbeitgeberseite als moderat anerkannt werden müssten. Um unser Anliegen deutlich zum Ausdruck zu bringen spannten alle ihre Schirme auf, die natürlich in gut sichtbaren dbb-Farben gehalten waren.

Die Arbeitgeber haben es nicht begriffen! Wir waren während des Coronajahres 2020 für die Bürger da und konnten als Justizbeschäftigte nicht untertauchen. Auch jetzt bei täglichen Neufällen von über 65.000 sind wir noch immer da. Die Justiz ist „systemrelevant“. Sollen Straftäter frei rumlaufen oder Zivil- und Familienprozesse erst nach Jahren stattfinden? Erbscheine und Betreuerausweise werden stets auch dringend benötigt. Dies gilt aber insgesamt für den öffentlichen Dienst. Man denke nur an Zulassungsstellen, abgelaufene Reisedokumente, Ausweise und, und, und.

Doch bevor es zum Personalamt ging hatten sich DJG-Mitglieder versammelt und sind gemeinsam zum Treffpunkt mit den anderen Gewerkschaften marschiert.

 

 

 

Dann ging es mit den anderen dbb-Gewerkschaften über die Ludwig-Erhard-Straße  bis in Rufweite des Personalamts, wo wir unsere Forderungen lautstark bekräftigten.

 

(Zum Vergrößern Foto anklicken)

 

(Foto mit Schirmen: dbb hamburg – Adomat/Kasch)
(Übrige Fotos: DJG-Hamburg)

 

Kommentar schreiben


Edit: 15. November 2021
Von: Justitia Systema-Curatoria

AUFRUF zum WARNSTREIK

Wir rufen gemeinsam mit den Gewerkschaften des dbb zum WARNSTREIK auf

Dienstag, 16.11.2021
Uhrzeit:  10.45 Uhr Treffen vor dem Ziviljustizgebäude

Abmarschzeit: ca. 11.00 Uhr in Richtung Treffpunkt Glacischaussee / Millerntorplatz.
Mit den anderen Gewerkschaften geht es dann gemeinsam um 11.20 Uhr in Richtung Willy-Brandt-Straße / Domstr. (Höhe Personalamt) zur Abschlusskundgebung.

Ende der Veranstaltung: ca. 13.00 – 13.30 Uhr

Es geht in die letzte Runde, jetzt heißt es „Flagge zeigen“ !!!

Für Einzelheiten: Hier klicken

Bitte haltet das Hygienekonzept ein.

 

Kommentar schreiben oder lesen (1 Kommentar)


Edit: 28. Oktober 2021
Von: Hartmut Plicht

Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung

Bei guter Beteiligung der DJG fand am 28.10.2021 auf dem Gänsemarkt eine Protestveranstaltung der dbb-Gewerkschaften statt, da wir bei den laufenden Tarifverhandlungen für unsere Bezahlung kämpfen müssen. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. Vielmehr wollen Sie Eingruppierungsmerkmale verhandeln. Im Ergebnis könnte dies also nicht nur eine Nullrunde, sondern sogar eine Minusrunde bedeuten. Wir müssen also unseren eingeforderten Prozenten hinterherlaufen. Folgerichtig fand ein „Prozentlauf“ um die Finanzbehörde, dem angestammten Dienstsitz unseres Finanzsenators statt.

Die Forderungen wurden als Papierrolle in Form eines Staffelholzes von einer Berufsgruppe des öffentlichen Dienstes an die nächste weitergegeben, wobei die Berufsgruppen in typischer Berufskleidung um den gesamten Häuserblock der Finanzbehörde liefen. Nach Abschluss der Veranstaltung wurde die Schriftrolle mit unseren Forderungen an unseren Finanzsenator Dr. Dressel überreicht, der zugleich der erste Stellvertreter in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL)  und damit bei den Tarifverhandlungen einer unser Verhandlungspartner ist.

Zunächst trafen sich einige DJG-Mitglieder vor dem Ziviljustizgebäude und gingen dann gemeinsam zum Gänsemarkt. Am Staffellauf nahmen dann ein Wachtmeister und zwei Protokollführerinnen in ihrer typischen Berufskleidung teil. Klar, dass unser DJG-Wachtmeister der Startläufer war! Falls ihr dieses Mal nicht dabei sein konntet seht euch einfach die nachfolgenden Fotos an, um euch selbst einen Eindruck zu verschaffen.

Und natürlich haben wir auch noch einen „Bonustrack“ für euch vom Prozent-Lauf unseres DJG-Wachtmeisters. Es war schon beeindruckend, wie lautstark die versammelten Angehörigen des öffentlichen Dienstes die Prozentläufer angefeuert haben, damit unsere berechtigten Forderungen bei den öffentlichen Arbeitgebern Gehör finden.

 

(Alle Mediendateien: DJG-Hamburg)

 

Kommentar schreiben


Edit: 27. Oktober 2021
Von: Justitia Systema-Curatoria

Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“

Protestaktion !!!

Wir protestieren am 28.10.2021 von 12 bis 14 Uhr
in Hamburg vor der Finanzbehörde am Gänsemarkt.

Die Kolleginnen und Kollegen der DJG sammeln sich
um 11.15 Uhr vor dem Ziviljustizgebäude
um gemeinsam zum Gänsemarkt zu ziehen.

Jetzt ist Schluss mit lustig. Unsere öffentlichen Arbeitgeber stellen unerfüllbare Forderungen auf, damit sie überhaupt verhandeln. Sie wollen Eingruppierungsmerkmale bzw. den „Arbeitsvorgang“ neu geregelt haben. Damit besteht die Gefahr (noch viel) geringerer Eingruppierungen. Inflationsrate und die teuren Lebensbedingungen in Hamburg sollen völlig außen vor bleiben.

Deshalb müssen wir jetzt für unsere Forderungen eintreten!

Also: Wer irgendwie kann (Streikfreigabe; Für Beamte Mittagspause, zwischendurch ausstempeln o.ä.), unbedingt – und sei es nur für kurze Zeit – zum Gänsemarkt kommen. Hier klicken zum genauen Ablauf

Kommentar schreiben


Edit: 27. Oktober 2021
Von: Justitia Systema-Curatoria

DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !

Die DJG Hamburg hat sich am 26. Oktober im Rahmen der laufenden Tarifverhandlungen an dem bundesweiten Aktionstag der Justiz beteiligt und mit einer Delegation vor dem Oberlandesgericht (OLG) am Sievekingplatz darauf hingewiesen, dass die Justiz und insgesamt der Rechtsstaat ohne uns nicht funktioniert. Kurz und plakativ ist die Justiz „systemrelevant“. Oder wie soll man sich das Zusammenleben vorstellen, wenn Straftäter frei rumlaufen, Versicherungen nicht zügig auf Zahlung verklagt werden können oder die Zivilprozesse erst nach Jahren stattfinden. Klar, Erbscheine und Betreuerausweise braucht man auch. Und wenn es in der Familie schief läuft, muss das Gericht oftmals sehr schnell Regelungen treffen.

Besonders problematisch ist, dass sich viele Beschäftigte ein Leben in Hamburg schlichtweg nicht mehr leisten können und sich auch deshalb der dringend benötigte Nachwuchs für besser bezahlte Anstellungen außerhalb der Justiz entscheidet. Die Einzelheiten können hier nachgelesen werden.

(Alle Fotos: Nancy Männel c/o DJG-Hamburg)

Kommentar schreiben


Ältere Artikel »

Die letzten 20 hinzugefügten Artikel

  1. Justiz braucht Rettungsschirm
  2. AUFRUF zum WARNSTREIK
  3. Gelungener „Prozentlauf“ bei großer DJG-Beteiligung
  4. Am 28. Oktober 2021 „Prozentlauf“
  5. DJG-Hamburg vor dem OLG – Minusrunde ohne uns !
  6. Tarifaktion der DJG Hamburg vor OLG
  7. Interview: Hamburger Justizwachtmeisterin der Mobilen Einsatzgruppe (MEG)
  8. Bahnstreik: Vorgeschmack für Justiz!
  9. Personal fehlt überall – Pakt für den Rechtsstaat ausbauen !!!
  10. Personalamt lehnt Alimentationsansprüche ab – wie geht es weiter?
  11. Fortgang der Eingruppierungsklagen
  12. Justizbedienstete sind „systemrelevant“ (Coronaimpfung)
  13. DJG-Mitglied unzureichend besoldet – Verwaltungsgericht legt Klage dem Bundesverfassungsgericht vor
  14. Transporttaschen für die Mobile Einsatztruppe
  15. Justiz: Was steht im Koalitionsvertrag?
  16. Hamburg hat gewählt….
  17. DJG bei Bundesjustizministerin
  18. Beihilfe –> Wichtige Änderungen
  19. DJG Ausfahrt vom 3. November 2019
  20. Entgelt- und Besoldungstabellen