Edit: 16. Mai 2019
Von: Hartmut Plicht

EuGH und Arbeitszeiterfassung

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 14. Mai 2019 in der Rechtssache C-55/18 hat für Aufregung gesorgt. Dadurch wird grundsätzlich jeder Arbeitgeber zu einer detaillierten Zeiterfassung verpflichtet. Sofort wird sich jedoch nichts ändern, da die EU-Staaten diesen Richterspruch erst noch in nationales Recht umsetzen müssen. Das Gericht ordnet insofern an:

Es obliegt den Mitgliedstaaten, die konkreten Modalitäten zur Umsetzung eines solchen Systems, insbesondere der von ihm anzunehmenden Form, zu bestimmen und dabei gegebenenfalls den Besonderheiten des jeweiligen Tätigkeitsbereichs oder Eigenheiten, sogar der Größe, bestimmter Unternehmen Rechnung zu tragen.

Entsprechend ist also zu erwarten, dass sich für uns erstmal nichts ändert. Entsprechend entspannt ist auch der Leiter des Personalamts, also unser höchster Arbeitgebervertreter in Hamburg, der direkt für den Senat handelt. Herr Volker Wiedemann bleibt gelassen und meint: „Nach einer ersten Einschätzung leitet sich für die Stadt kein unmittelbarer Handlungsbedarf ab. Fast alle Bereiche der hamburgischen Verwaltung haben bereits eine elektronische Arbeitszeiterfassung oder werden diese in Kürze einführen“

Selbstverständlich wird sich die DJG bei der Umsetzung in deutsches Recht für eure Interessen einsetzen, falls denn irgendwann überhaupt irgendwelche Änderungen kommen sollten…

Zur Presseerklärung Nr. 61/19 des EuGH

Zum vollständigen Urteilstext C-55/18

 

Kommentar schreiben


Edit: 4. März 2019
Von: Hartmut Plicht

Tarifergebnis als Übersicht

Nach der gestrigen Schnellinformation kann das Tarifergebnis – wie immer ohne Gewähr – weiter präzisiert werden:

Erhöhungen der Tabellenentgelte
Ab 01.01.2019 rückwirkend im Gesamtvolumen um 3,2 %
– Für die Stufe 1 der EG2 bis EG15 um 4,5 %
– Für die Stufen 2 – 6 linear um 3,01 % mindestens 100,-/Monat

Ab 01.01.2020 im Gesamtvolumen um 3,2 %
– Für die Stufe 1 der EG2 bis EG15 um 4,3 %
– Für die Stufen 2 – 6 linear um 3,12 % mindestens 90,-/Monat

Ab 01.01.2021 im Gesamtvolumen 1,4 %
– Für die Stufe 1 der EG2 bis EG15 um 1,8 %
– Für die Stufen 2 – 6 linear um 1,29 % mindestens 50,-/Monat

Erhöhung der Ausbildungs- und Praktikantenentgelte
Die Erhöhung erfolgt in zwei Schritten
– 50 Euro ab 01.01.2019
– 50 Euro ab 01.01.2020

Höhergruppierungsgewinn
Rückwirkend ab 01.01.2019 kein Stufengleicher Aufstieg, aber Erhöhung des Garantiebetrages von
– EG1 bis EG8 von 30,67 Euro auf 100,- Euro
– EG9 bis EG14 von 61,31 Euro auf 180,- Euro
wobei der jeweilige Garantiebetrag begrenzt ist auf den Unterschiedsbetrag bei einer stufengleichen Zuordnung.

Entzerrung der Entgeltgruppe 9
Einführung einer Entgeltgruppe EG9a und EG9b – beide Entgeltgruppen haben normale Stufenlaufzeiten. Die Entgeltgruppe 9a ist die sogenannte ehemalige EG9s.

Jahressonderzahlung
Die Jahressonderzahlung bleibt für alle Tarifbeschäftigten im TV-L erhalten. Sie nimmt jedoch zur Mitfinanzierung diverser struktureller Verbesserungen in den Jahren 2019 bis 2022 nicht an den linearen Tariferhöhungen teil.

Laufzeit:
33 Monate (bis 30.09.2021)

Kommentar schreiben


Edit: 3. März 2019
Von: Hartmut Plicht

Tarifeinigung: 8 % Gesamtvolumen

Zunächst einmal allen aktiven DJG-Mitgliedern sowie den Kolleginnen und Kollegen, die uns in dieser schwierigen Tarifrunde bei Protesten und Aktionen unterstützt haben, ein ganz herzliches Dankeschön. Die DJG war auch diesmal wieder deutlich zu hören, u.a. unserer DJG-Vorsitzender Jörg Osowski im NDR-Fernsehen (ab Sekunde 24).

Der Tarifabschluss in der Übersicht:

  • Entgelterhöhung
    Die jeweilige Stufe 1 in der Tabelle wird überproportional erhöht. Unter Einberechnung aller weiteren Faktoren der Tarifeinigung ergibt sich ein Gesamtvolumen von 8 %. Es wurde eine Laufzeit von 33 Monaten (bis 30. September 2021) vereinbart. Die linearen Steigerung betragen:

    • 3,2 % (mindestens 100 Euro) zum 1. Januar 2019,
    • 3,2 % (mindestens 90 Euro) zum 1. Januar 2020,
    • 1,4 % (mindestens 50 Euro) zum 1. Januar 2021.
  • Auszubildende
    Die Ausbildungsentgelte (TVA-L BBiG und TVA-L Pflege) werden zum 1. Januar 2019 und zum 1. Januar 2020 um jeweils 50 Euro (TVA-L Gesundheit um 45,50 Euro und 50 Euro) erhöht. Der Urlaubsanspruch erhöht sich um einen Tag auf 30 Tage. Die alten Übernahmeregelungen werden wie- der in Kraft gesetzt.
  • Entgeltordnung
    • Die Garantiebeträge bei Höhergruppierung werden zum 1. Januar 2019 für die Dauer der Laufzeit des Tarifvertrags auf 100 Euro (EG 1-8) bzw. auf 180 Euro (EG 9-14) erhöht, begrenzt auf den Unterschiedsbetrag bei einer stufengleichen Zuordnung. Der Forderung nach einer stufengleichen Höhergruppierung wollte die TdL nicht nachkommen.
    • Die bisherige Entgeltgruppe 9 wird in die Entgeltgruppen 9a und 9b aufgeteilt. Dabei gelten für die Entgeltgruppe 9a folgende Ausgangswerte (AW):
      Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6
      2.749,89 3.029,67 3.077,31 3.172,55 3.560,20 3.667,01
  • Jahressonderzahlung
    Die Jahressonderzahlung wird für die Jahre 2019 bis 2022 auf dem Niveau von 2018 eingefroren.

Den genauen Text der Tarifeinigung vom 2. März 2019 könnt ihr hier einsehen. Nunmehr erwarten wir die vom Bürgermeister zugesagte Übernahme für den Beamtenbereich!

(Die vorstehende Darstellung ist von eurer DJG wie immer bestmöglich erstellt worden. Eine Gewähr – insbesondere für Tippfehler – kann nicht übernommen werden. Wir verweisen insoweit auf den Wortlaut der Tarifeinigung.)

Kommentar schreiben


Edit: 20. Dezember 2018
Von: Hartmut Plicht

Forderung 6 %, mindestens 200 Euro

Die Forderung der Gewerkschaften für die Tarifverhandlungen im nächsten Frühjahr sind jetzt bekanntgegeben worden.
U.a. wird gefordert:

  • 6 %, bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von 12 Monaten
  • mindestens 200 Euro
  • Vereinbarung einer neuen Entgeltordnung
  • zeitgleiche und systemgerechte Übertragung des Volumens auf den Beamtenbereich

Näheres könnt ihr zusammengefasst hier erfahren:
Flugblatt_Einkommensrunde_2019_Nr10_dbb.pdf

Wer die Begründung und noch viel mehr zur Tarifforderung wissen will, schaut hier nach:
dbb_spezial_2019.pdf

Kommentar schreiben


Edit: 2. Juli 2018
Von: Hartmut Plicht

GKV und „Pauschale Beihilfe“ für Beamte

Lange wurde über die Forderung von DJG und dbb hamburg nach Arbeitgeberzuschüssen für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Beamte gestritten. Hintergrund war, dass den Beamten, im Gegensatz zu den angestellten Kolleginnen und Kollegen, kein hälftiger Arbeitgeberanteil gewährt wurde. Nunmehr besteht zum 1. August 2018 die Möglichkeit, einen solchen Zuschuss zu erhalten. Dies allerdings nur auf Antrag!

Gleichzeitig wurde, für DJG und dbb Hamburg nicht nachvollziehbar (siehe DJG-Artikel vom 20. Dezember 2017), die Möglichkeit einer pauschalen Beihilfe geschaffen. Unabhängig von diesen abweichenden Auffassungen, hat sich der Senat mit seinem Gesetzesvorhaben durchgesetzt, so dass ab dem 1. August 2018 verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten bestehen.

Worum handelt es sich bei der „Pauschalen Beihilfe“?

Einen guten Überblick zur „Pauschalen Beihilfe“ könnt ihr im Personalportal bekommen.
(Alle links sind nur über das Intranet der Dienststellencomputer erreichbar!)

Alle Einzelheiten finden sich hier. (15 Seiten)

Letztendlich gibt es keine Leistung ohne einen entsprechenden Antrag. Hier geht´s zum Antragsformular.

Bitte beachten:

  • Für langjährige Beamte besteht in der Regel keine Möglichkeit, in die gesetzliche Krankenversicherung zu wechseln.
  • Ein Hin- und Herwechseln zwischen der „Pauschalen Beihilfe“ und der „individuellen“ Beihilfe ist nicht möglich. Aufwendungen für Leistungen, die gegebenenfalls über dem Leistungsniveau der GKV liegen, können damit auch nicht mehr als individuelle Beilhilfe geltend gemacht werden.

Kommentar schreiben


Ältere Artikel »

Artikel bei Arbeit und Informationen

  1. EuGH und Arbeitszeiterfassung
  2. Tarifergebnis als Übersicht
  3. Tarifeinigung: 8 % Gesamtvolumen
  4. Forderung 6 %, mindestens 200 Euro
  5. GKV und „Pauschale Beihilfe“ für Beamte
  6. Streikverbot für Beamte bleibt
  7. Tarifverträge und Entgeltordnung jetzt online aufrufen
  8. Beihilfe jetzt fast 20 Arbeitstage
  9. Beihilfe im Dauer-Formtief
  10. Wann wird die Erhöhung ausgezahlt ?
  11. Warnstreik
  12. Treffpunkt 9. Februar 2017 um 8.00 Uhr
  13. Beamtenrente ist teurer als Pension
  14. Bürger wollen einen starken und zuverlässigen öffentlichen Dienst
  15. Erledigt! – Deutsche Justiz im Dauerstress
  16. Gefahrenzone Öffentlicher Dienst
  17. Dienstpostenbündelung bzw. „Topfwirtschaft“ zulässig
  18. Elterngeld, ElterngeldPlus, Elternzeit
  19. Kindergeld im Masterstudium
  20. Tarifeinheitsgesetz – dbb legt Verfassungsbeschwerde ein
  21. Kindergeld und Steuer-Identifikationnummer (Steuer-ID)
  22. ELSTAM-Datenbankfehler ==> weniger Geld wegen falscher Steuerklasse
  23. Zahlung der Besoldungsanpassung mit Novemberbezügen
  24. Zweites Pflegestärkungsgesetz – PSG II (Entwurf)
  25. Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit
  26. Beamtenbesoldung und Justiz (Koalitionsvertrag SPD – Grüne)
  27. Der Tarifabschluss
  28. Sievekingplatz: Warnstreik und Demo !!!
  29. Tarifverhandlungen: Auch dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis
  30. Tarifverhandlungen: Auch zweite Verhandlungsrunde ergebnislos
  31. Stempeluhr und Streikteilnahme
  32. DJG aktiv: Rechtsstaat braucht Personal
  33. GdL unschuldig an stillstehenden Zügen
  34. Beihilfe ab 1. September 2014 regelgerecht
  35. Zusatzversorgung („RG-Beitrag“) nicht gefährdet
  36. „Staatsallianz“ fordert Kurskorrektur im öffentlichen Dienst
  37. Urlaub für Beamte auf 30 Tage vereinheitlicht
  38. Besoldungsanpassung 2013: Auszahlung mit den Oktoberbezügen
  39. Stufengleiche Höhergruppierung für Bundesbedienstete
  40. Beihilfe: Expressbearbeitung wird beibehalten
  41. Vorbereitung auf den Ruhestand
  42. Staatsanwalt in Dachau erschossen – Wie reagiert Hamburgs Justiz?
  43. Hamburgs Justiz darf wieder ausbilden!
  44. dbb-Info zur Besoldungsanpassung und neuem Personalvertretungsgesetz
  45. DJG im Gespräch mit Senatorin Schiedek
  46. Erstausbildung/Erststudium steuerlich absetzbar?
  47. Personalrätekonferenz: „Tritt des Senats gegen Wehrlose“
  48. Kein Durchbruch beim Spitzengespräch mit dem Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz
  49. NRW legt Gesetzentwurf zur Tarifabschlussübernahme vor
  50. DJG mahnt Bürgermeister Scholz zur Übernahme des Tarifabschlusses
  51. Auftakt der Tarifrunde am 4. Februar 2011
  52. Arbeitgeber mauern mal wieder …
  53. Berufsspezifische Tage
  54. Forderungen der Gewerkschaften
  55. Krankenversicherungsbeiträge steigen um bis zu 7 %
  56. Gespräch mit Finanzsenator Frigge: Gehaltskürzung kommt!
  57. Weihnachtsgeld: Widerstand organisieren – Protest auf die Straße tragen
  58. Beihilfe: Bundesverwaltungsgericht hält Kostendämpfungspauschale
  59. Häusliches Arbeitszimmer: BVerfG erklärt SteueränderungsG 2007 für verfassungswidrig
  60. 10. dbb bundesfrauenkongress „Gleich – Ungleich – Gerecht?!“ – Helene Wildfeuer im Amt bestätigt
  61. Sieg der DJG bei Personalratswahl !!!
  62. OVG Hamburg: Laufbahnverlaufsmodell der Polizei verfassungswidrig
  63. Personalratswahlen 2010
  64. Amtsgericht -> Personalratswahlen
  65. Personalrätekonferenz 2010
  66. dbb Jahrestagung 2008 in Köln